4. Dezember 2017

softgate-archiv im Einsatz bei Eurofighter

Anforderung:

MIT SICHERHEIT MEHR EFFEKTIVITÄT
Ein Extranet verbindet die Münchner mit den Produktionsstandorten der vier Partnerfirmen. Der gesamte Datenverkehr innerhalb des Industriekonsortiums unterliegt strengsten militärischen Sicherheitsvorschriften. Das Management des Vier-Nationen-Projekts bringt einen hohen Kommunikationsaufwand mit sich – sowohl nach außen zu den verschiedenen Produktionsstandorten,Herstellerfirmen und Kundenorganisationen als auch nach innen. Daraus resultiert ein stetig wachsendes Dokumentenvolumen, das zudem permanent verfügbar sein muss. Die Notwendigkeit,im Bereich Archivierung und Dokumentenmanagement zu investieren, zeigte sich damals auf verschiedenen Gebieten, sagt Erwin Skrivan,Senior Project Leader Management Processes &IT bei Eurofighter: „Neben dem enormen Platzmangel infolge der zahllosen Papierakten war die schnelle Zugriffszeit bei der Suche und Bearbeitung der Dokumente ein wesentliches Kriterium für den Umstieg auf das elektronische Dokumentenmanagement.“

Lösung:

WORKFLOW PER WEB
Seit September 2001 arbeitet Eurofighter mit dem Datenarchivierungs- und Dokumentenmanagementsystem softgate-archiv des Erlanger Unternehmens softgate. Das System wurde zunächst bei der Dachgesellschaft des Konsortiums mit circa 200 Usern eingeführt. Über komplexe Netzwerke (WAN) sollen später die Partnerfirmen sowie Kunden auf die Datenbestände zugreifen können. Zentrale Anforderung an das neue System war es, das umfangreiche Datenvolumen effizient verwalten zu können und gleichzeitig die Bestimmungen des Geheimschutzes nach nationalen und NATO-Richtlinien zu erfüllen. Als Datenbank-Backend entschied man sich für eine Oracle Datenbank. Diese bietet die Vorteile hoher Zuverlässigkeit, Performance und Skalierbarkeit.„Im Verbund mit softgate-archiv erzielen wird damit eine hervorragende Zugriffsgeschwindigkeit auf die archivierten Daten“, so Erwin Skrivan. Die Webarchitektur garantiert Sicherheit, verbunden mit einem geringen Administrationsaufwand:Der Webclient ermöglicht nicht nur den Zugriff auf die Datenbestände über alle gängigen Browser,sondern erlaubt sogar die vollständige Bedienung und Administration des Systems. Außerdem muss die Software nicht mehr auf den einzelnen Arbeitsplätzen installiert werden, wodurch Supportkosten eingespart werden können. Java Server Pages übernehmen serverseitig die dynamische Erzeugung der HTML-Seiten. Auf der Clientseite kann so auf die Verwendung von sicherheitskritischen und bandbreitenintensiven Applets verzichtet werden. So ist die Bedienung über schmalbandige WAN-Verbindungen problemlos möglich, was für Eurofighter aufgrund des geplanten Einsatzes im Firmenverbund unerlässlich ist. „Die rein webbasierte Lösung mit Scan- und UploadClient ermöglicht uns den Einsatz aller üblichen Sicherheitstechniken aus dem Webbereich, wie SSL-Verschlüsselung,VPNs, Proxies oder Firewalls und vermeidet die Notwendigkeit offener Ports oder Dateifreigaben“, so Skrivan. Die integrierte OCR-Software ABBYY Finereader wandelt gescannte Seiten automatisch per OCR wieder in Text um, dieser wird dann in die Volltextsuche einbezogen.Das manuelle Verschlagworten kann weitgehend entfallen. Bis zum Jahr 2005 soll eine Public Key Infrastruktur mit Integration in LDAP-Verzeichnisdienste für das Benutzermanagement und die Einführung einer qualifizierten digitalen Signatur realisiert sein. Die Authentifizierung ist geplant über den iButton als Hardwaretoken mittels Zweifaktorauthentifizierung (Besitz Token und Kenntnis PIN). Mittels des knopfzellengroßen iButtons sowie eventueller zusätzlicher biometrischer Verfahren– wie Gesichtserkennung – authentifiziert sich der Benutzer gegenüber der Domäne. Auf diese Weise wird ein Single Sign-On realisiert und die mehrfache Eingabe der Benutzerdaten bei verschiedenen Anwendungen oder Servern umgangen.

Planung:

UNTERSTÜTZUNG VON SERVICE & SUPPORT
„Später einmal soll softgate-archiv nahtlos mit den Service- und Supportsystemen zusammenarbeiten“, erläutert Erwin Skrivan die weitere Planung.
So ist beispielsweise die direkte Nutzung des DMS von Support-Arbeitsplätzen aus vorgesehen. Außerdem bestehen bereits Anfragen von Partnerunternehmen und Projektnationen, die unmittelbarauf die von softgate-archiv verwalteten Datenbestände zugreifen möchten.

„Mit der Entscheidung für die Firma softgate und das Produkt softgate-archiv haben wir eine individuell angepasste Lösung gefunden, die durch Nutzung von Standardkomponenten kosteneffizient ist und unsere Sicherheitsforderungen hervorragend umgesetzt hat.“

„softgate hat alle unsere Anforderungen an das System hervorragend und mit viel Ideenreichtum umgesetzt. Bei Problemen leistet softgate stets exzellenten Support.“

Erwin Skrivan
Senior Project Leader Management
Processes & IT bei Eurofighter

<script>